Juli-Ritual: Leichtigkeit

Juni Ritual Bäume-min.jpg

Der Juli ist der Monat der Leichtigkeit. Wir geniessen die Wonnen des Sommers und fühlen uns freier als sonst. Lebendiger und aktiver. Es ist die Sonne, die uns ihre Energie schenkt. Wenn wir in die heilsame und öffnende Atmosphäre des Julis eintauchen, begeben wir uns in die Stille und Ruhe. Damit meine ich keinen Rückzug oder Stillstand. Es ist einfach kein Müssen dabei und auch kein Planen. Es geht um das pure SEIN. Doch nicht immer gelingt es uns, diese goldenen Momente auszukosten. Manchmal sind Wolken da, die unseren Himmel bedecken. Ihn trüben und uns bedrückt fühlen lassen. Diese Momente sind geprägt von inneren Gefühlen. Gefühle sprechen zu uns. Sie sind nicht gut oder schlecht. Sie zeigen einfach auf, wo etwas in uns reagiert. Diesen Einblick können wir für uns nutzen. So werden wir uns nämlich bewusst, wo wir noch Schatten in uns haben. Es ist wie mit der Sonne. Sie ist immer da. Sie ist manchmal einfach bedeckt. Doch die Strahlen, die sind da.

Wenn dich innere Wolken in deiner Leichtigkeit trüben, dann sind Bäume deine treuen Helfer. Bäume sind unglaubliche Lebewesen. Sie haben in sich eine uralte Weisheit. Eine heilsame Energie, die uns gut tut. Bäume sind unsere Freunde. Sie sind mächtige Pfeiler in unserem Leben. Wenn wir uns auf sie einlassen und uns mit ihnen verbinden, entsteht ein wunderbares Band. Ein Band, das uns wie ein roter Faden im Leben begleitet und führt. Such dir in deiner Umgebung einen Baum aus, der dich magisch anzieht. Versuche wirklich aus dem Bauch heraus zu entscheiden und nicht mit dem Kopf. Als ich auf der Suche nach “meinem Baum” war, hatte ich immer dieses Bild im Kopf, dass er in einem Wald sein muss. Ich suchte und suchte, nahm Kontakt auf mit verschiedensten Bäumen, doch alle wiesen mich ab. Es entstand keine tiefe Verbindung. Ich wurde frustriert und wollte schon aufgeben, als mich plötzlich ein Baum am See sehr ansprach. Es war eine uralte Eiche. Ich wollte eigentlich “meinen Baum” nicht inmitten der Menschenmenge haben. Denn diese Stelle am See ist sehr beliebt und hat immer Spaziergänger und Touristen. Doch ich gab mich meinem “Schicksal” hin und wurde reich belohnt. Meine Eiche hat mir schon so viele Male Kraft gegeben sowie wunderbare Momente geschenkt. Mittlerweile ist es mir auch egal, was die Leute wohl denken, wenn ich sie begrüsse und ihren Stamm berühre. ☺️

Also mach dich auf den Weg und finde deinen Baum! Wenn du mit ihm Kontakt aufnehmen möchtest, dann begrüsse ihn einmal zuerst aus Distanz. Versuche nur zu fühlen. Was spürst du? Zieht es dich zu ihm hin? Geh langsam auf ihn zu und berühre seinen Stamm. Ist er warm, kalt, feucht oder trocken? Lass dich auf ihn ein. Schliesse deine Augen und lehne deine Stirn an ihn an. Dreh dich um und lehn deine Schultern an ihn an. Nun mach ein paar Schritte weg von ihm. Halte die Augen geschlossen und kehr dich ihm wieder zu. Fühlst du seine Präsenz? Auch wenn du die Augen geschlossen hast? Bewege dich langsam zu ihm hin. Spürst du seine Aura? Seine Ausstrahlung? Die Begegnung mit deinem Baum soll spielerisch, offen und leicht sein. Wenn du willst, umarme ihn. Ich finde das immer ein ganz wunderbares Gefühl. Meistens spüre ich dann sogleich eine Leichtigkeit in mir. Bäume können alles Negative transformieren. Bleib deshalb solange bei ihm wie du magst. Du kannst dich auch zu ihm hinsetzen und meditieren oder einfach sein. Bedanke dich bei ihm, wenn du dich wieder auf den nach Hauseweg machst. Ich bin gespannt ob du dich nun leichter fühlst! 🌳♥️

PS: Bei den Bäumen gibt es ganz unterschiedliche Charaktere. Verlass dich auf dein Gefühl. Das wird dir schon sagen, welcher Baum dir gut tut. Folgende Bäume sind sehr lieblich, lichtvoll und vom Wesen her leicht: Lärche, Birke, Bergahorn, Apfelbaum, Linde, Pappeln, Platane und Esche.